Ausstellungseröffnung: Gudrun Otto "Reisebilder" in der Galerie Stilconzept

Erstellt: Freitag, 26. April 2013 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 12. Juli 2014 Geschrieben von Christine Neudeck

Eine Ausstellung, die berührt

Gabriele Haugk, rechts, hält die Laudatio zur Ausstellung von Gudrun Otto (2.v.r.) Ausstellungseröffnung: Gudrun Otto - Reisebilder, in der "Galerie Stilconzept" von Gabriele Haugk, Friedrichstraße 4, 02977 Hoyerswerda 
Aus einem reichen Fundus an Bildern hat die Hoyerswerdaer Malerin Gudrun Otto für ihre Ausstellung "Reisebilder" ausgewählt. Das sind erstaunlich viele. Wer aber nun erwartet, Orte und Sehenswürdigkeiten auf Anhieb wiederzuerkennen, dem wurde dies erschwert. Erschwert dadurch, dass Gudrun Otto Motive von Landschaften oder Bauwerken nicht naturgetreu "fotografisch" wiedergibt, sondern als Künstlerin mit der Natur und mit ihrer Fantasie arbeitet. Bilder mit afrikanischem Flair auf Gran Canaria lassen die Faszination dieses Landes in explodierenden Farben erleben, sehr exotisch und erdrückend heiß. Für Bilder aus Griechenland erscheinen ihr Grafiken angemessen, die sie in aufwendiger Aquatinta-Ätztechnik herstellt und die sofort eine Vorstellung von Antike auslösen, aber gleichzeitig durch Modernität ansprechen. Parklandschaften und Gartenstücke zeigen ihre Erinnerung, die sie an das Erleben hat, geben den Eindruck wieder, der in ihrer Fantasie beim Sehen entsteht: die Ruhe und Vielfalt des Grüns in einem Park, das Berauschende der Blumenvielfalt im Garten oder auch das Beruhigende der gleichmäßigen Brandung an der Ostsee mit Farben, die sonnendurchflutet sind und im Auf und Ab der Wellen leise mitschwingen.  
Mystische Orte findet sie in Andalusien genau so wie in der Sächsischen Schweiz, in der Klosterruine Eldena oder bei einer verträumten Puttenfigur am Brunnen; so der Eindruck von Farben und Stimmungen, in denen sie diese Bilder gestaltet. 
Gudrun Otto offeriert eine breite Palette von Gemälden, die es zu erleben gilt, wie die Silkonzept-Inhaberin Gabriele Haugk in ihrer Laudatio mit einem Hinweis auf Pablo Picasso belegte: Bilder ändern sich mehrfach, das beginnt schon beim Malen, indem der Künstler immer wieder Neues hinzudenkt, sie führen viele weitere Leben danach beim Betrachter, indem sie ein jeder, je nach Gemütsverfassung anders sieht und auch anders sehen soll, denn wenn man ein Bild bis zum Letzten erklären könnte, wäre die Absicht der Kunst verfehlt.
Gabriele Haugk ergänzte die Ausstellung durch ein stilsicheres Ambiente, mit Dingen, die in ihrer Galerie gekauft werden können und durchaus in den meisten Fällen auch eine weite Reise hinter sich haben. Zusätzlich aufgewertet wurde die Vernissage durch Saxofon- Klänge von Klaus-Peter Haselbauer, mal klassisch schlicht und mal aufregend im Sound von New Orleans, eben musikalische Reisebilder.
Ausstellung Gudrun Otto "Reisebilder" im Ambiente der Galerie Stilkonzept Peter Haselbauer begleitet mit dem Saxofon Der "Stille" im Hintergrund, Dieter Otto, der die Bilder zu Ausstellungen transportiert, obwohl sein Interesse Bildern gilt, die durch die Mathematik entstehen.

Mit freundlicher Genehmigung von Sächsiche Zeitung, Hoyerswerdaer Tageblatt. 

Zugriffe: 3076