Handrij Zejler - eine Lesung anlässlich seines 150. Todestages, mit Silvia Lohr.

Erstellt: Dienstag, 26. Juli 2022 Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 26. Juli 2022 Geschrieben von Christine Neudeck

Ein Aufklärer des 19. Jahrhunderts, der sorbisch spricht und schreibt.

Silvia Lohr mit Ingrid Scholz und Heidrun Dietrich zur Eröffnung des Reimann-Kabinetts in der Stadtbibliothek Hoyerswerda, v.l. Am 30.August 2022, 18:00 Uhr, Schloss Hoyerswerda, stellt  Silvia Lohr Handrij Zejler vor. 

Handrij Zejler wurde 1804 ins Salzenforst bei Bautzen geboren, er starb am 15. Oktober 1872 in Lohsa. Seine Muttersprache ist sorbisch. Er gilt in Fachkreisen als Begründer der sorbischen Dichtung, gab sorbische Zeitungen heraus, verfasste eine sorbische Grammatik. Aus seiner Feder stammen viele schöne, heitere Gedichte, Essays und Fabeln, meist verbunden mit einer Kritik "an den verkrusteten alten Herrenschichten".
Manche werde sich vielleicht erinnern, dass im Mai 2005 eine Lesung des Domowina-Verlages beim Hoyerswerdaer Kunstverein stattfand, in der die Fabeln von Handrij Zejler unter dem Buchtitel „Der betresste Esel“ vorgestellt wurden, Übersetzt wurden die Texte von Kito Lorenc, Jurij Brêzan und Albert Wawrik.
Lassen Sie sich von Silvia Lohr, ehemalige Deutsch-Lehrerin aus Weißkollm, hineinnehmen in die Welt des 19.Jahrhunderts, die erstaunlicherweise gar nicht so anders ist, als unsere heute.

Zugriffe: 128