„Der Leopard“, ein Roman von Guiseppe Tomasi di Lampedusa, gelesen und vorgestellt von Uwe Jordan

Erstellt: Dienstag, 13. Juli 2021 Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 13. Juli 2021 Geschrieben von Christine Neudeck

„Der Leopard“, ein Roman von Guiseppe Tomasi di Lampedusa

Uwe Jordan ist häufiger Referent beim Hoyerswerdaer Kunstverein, hier eine Lesung aus dem Jahr 2020 wird am Donnerstag, 22. Juli 2021 19:00, im Schloss Hoyerswerda gelesen und vorgestellt von Uwe Jordan. 

Guiseppe Tomasi di Lampedusa (1896-1987) war ein italienischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Er wurde 1896 in Palermo auf Sizilien geboren. Sein eigentlicher Name lautet: Don Giuseppe Maria Fabrizio Salvatore Stefano Vittorio Tomasi, Principe di Lampedusa, Duca di Palma, Barone di Montechiaro, Barone di Torretta, ein Sprössling aus adligem Hause, mit Familienwappen, dass einen Leoparden im Mittelpunkt hat..
Der Roman „Der Leopard“ schildert in acht Kapiteln das Leben des Fürstenhauses Salina auf Sizilien, in der Zeit zwischen 1860 und 1910. Tomasi di Lampedusa beschreibt hierin weitestgehend die Geschichte der eigenen Familie. Es ist die Zeit, als Einfluss und Reichtum des Adels zugunsten des Bürgertums schwindet, es ist die Zeit Garibaldis, als Italien geeinigt wird, sich aber nicht zur Republik wandelt, sondern zu einer konstitutionellen Monarchie. Ein viel zitiertes Zitat aus diesem Roman lautet: „Wenn wir wollen, dass alles so bleibt, wie es ist, muss alles sich ändern.“ Es erklärt die Teilnahme Tancredis, aus dem Haus Salina, an den Aufständen des Garibaldi und auch seine spätere Abwendung davon, er macht Karriere im neuen Staat, in der neuen alten Monarchie.
Der Roman wurde von Luchino Visconti 1963 aufwendig verfilmt und gilt als großes Werk der Filmgeschichte, mit Burt Lancaster, Claudia Cardinale und Alain Delon.
Alle Freunde von Literatur und Film sind herzlich eingeladen. Christine Neudeck , im Namen des Kunstvereins

Zugriffe: 71