Jack London - einer der Großen der amerikanischen Literatur - Uwe Jordan erinnert

Erstellt: Donnerstag, 24. Januar 2019 Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 24. Januar 2019 Geschrieben von Martin Schmidt

Jack London - einer der Großen der amerikanischen Literatur 

Plakat zur Warnung vor König Alkohol in den Vereinigten Staaten von Amerika, für die Einführung der Prohibition Am Donnerstag, dem 7.Februar 2019, um 19 Uhr stellt Uwe Jordan bei den "Gesprächen am Kamin" des Hoyerswerdaer Kunstvereins e.V. den nordamerikanischen Schriftsteller Jack London (1876 – 1916) und dessen Roman „König Alkohol“ - ursprünglich: „John Barleycorn“ – vor. Dieser Roman erschien 1913, und erzählt von dem Leben des Autors und dessen Jugendzeit, die geprägt war von Hunger, Not ständig wechselnder Suche nach Lebenserhalt und Wissen. Schon als kleiner Junge besuchte er Bibliotheken und las trotz Hunger und trotz harter oft 12 Stunden –Arbeit zum Lebenserhalt der Familie. Jack London arbeitete als Zeitungsjunge, Fabrikarbeiter, Tramp, als Student und als Reporter in Korea und Mexiko. Als in Alaska Goldlager entdeckt wurden, eilte er dorthin und schreibt „Der Sohn des Wolfes“, 1903 „Lockruf des Goldes“. Er reiste nach England, um die Not der Arbeiter kennen zu lernen, besuchte die amerikanischen Elendsviertel – und schrieb darüber in Zeitungen und Büchern: „Menschen der Tiefe“. Von seinen Abenteuern erzählte er in zahlreichen, spannenden Reportagen, Erzählungen und Romanen, die mehrfach verfilmt wurden. „Jack London gehört zu den Gro0en und Einmaligen der amerikanischen Literatur… die immer noch die gleiche Faszination ausstrahlt“ (Erwin Magnus). Uwe Jordan, der exzellente Literaturkenner, macht seit vielen Jahren in seinen Lese- und Erzählabenden im Kunstverein mit der Literatur der Welt bekannt, er wird auch dieses erste Gespräch am Kamin es Jahres 2019 locker und spannend gestalten. Alle Literatur- und Reisefreunde sind dazu herzlich willkommen, Martin Schmidt

 

Zugriffe: 162