In Gotha mit dem Freundeskreis Hoyerswerda-Rotterdam

Erstellt: Montag, 29. September 2014 Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 04. November 2015 Geschrieben von Christine Neudeck

Gotha, ein Glanzstück Thüringens

Der Friedenskuss am Eingang von Schloss Friedenstein: Friede ernähret, Unfriede verzehret. Mit dem Freundeskreis Hoyerswerda-Rotterdam wurde im September 2014 Gotha erkundet. Bei den Gästen aus Holland und nicht minder bei den Freunden aus Hoyerswerda weckten Gotha und seine Umgebung Erstaunen und Bewunderung.
Überrascht von der Vielfalt der Geschichtszeugnisse, die weit ins Mittelalter zurückreichen, und vom Flair einer gepflegten modernen Kleinstadt wurden viel Eindrücke mit nach Hause genommen.
Über der Stadt thront malerisch das Schloss Friedenstein, das seine wesentliche Form nach dem 30jährigen Krieg unter Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha-Altenburg erhielt. Es enthält heute Museen, eine Forschungsbibliothek und das berühmte Ekhof-Theater, an dem schon Goethe wirkte. Zum Schlossareal gehören auch die 20103 neu eröffneten Herzoglichen Sammlungen mit Meisterwerken von Cranach, Rembrandt und Tischbein und dem berühmten Gothaer Liebespaar von einem unbekannten Meisters. Zu sehen sind Werke des Bildhauers Houdon de Vries, chinesische und japanische Lackkunst und Meißner Porzellan.
Vom Schloss aus gelangt man über wunderschöne Kaskaden aus dem 19. Jahrhundert direkt in die Innenstadt. Hier warteten das Cranach-Haus, das Augustinerkloster, Margarethenkirche und altes Rathaus auf uns.
Das Gothaer Liebespaar, unbekannter Meister, in den Herzoglichen Sammlungen. Ausflüge zum Gustav-Freytag-Haus in Siebleben, der Besuch der Wachsenburg und eine Fahrt mit der historischen Thüringer Waldbahn zur Marienglashöhle bei Friedrichroda rundeten das Programm ab.

In dem folgenden Video sind die schönsten Momente fest gehalten.  

 

 


Zugriffe: 1554