Heinz-Dieter Tempel zum 75.

Erstellt: Freitag, 15. November 2013 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 12. Juli 2014 Geschrieben von Martin Schmidt

Glückwünsche einem Freund der Kultur

Heinz-Dieter Tempel zur Jahreshaptversammlung des Kunstvereins 2013, vorn links. Am 15. November vor 75 Jahren wurde in Klein Biesnitz bei Görlitz Heinz-Dieter Tempel geboren. Seit einem halben Jahrhundert ist er Bürger unserer Stadt, erlebte deren Wandlungen und nahm aktiv Anteil daran. Ein steiniger Weg lag hinter ihm: Auf der Oberschule in Niesky erlebte er Intrigen gegen die Junge Gemeinde und die Unruhen des 17.Juni 1953. Nach dem Abitur verwehrte man ihm den Zugang zum Medizin-Studium, Verkehrswesen war die Alternative und vorher ein Praktikum auf dem Bahnhof Hoyerswerda zu absolvieren. Erst ein von ihm nicht verschuldeter Unfall mit körperlichem Schaden öffnete ihm die Tür zum Medizinstudium an der Friedrich Schiller-Universität Jena. Von 1964 an praktizierte Heinz-Dieter Tempel als Arzt für Lungenkrankheiten in Hoyerswerda, zuerst in der Klinik Bärwalde, dann als Kreistuberkulosearzt und seit 1986 als Chefarzt der Poliklinischen Abteilung für Lungenkrankheiten am Bezirkskrankenhaus Hoyerswerda tätig. Früh fesselten ihn die bikulturellen Traditionen beider Lausitzen, er mahnte das Pflegen und Wahren derselben als Grundlage unserer ständig wachsenden Stadt an. Seit 1970 gehören Heinz-Dieter Tempel und seine Frau zu den Mitgliedern der Goethe-Gesellschaft in Weimar und seit der Wiedergründung der 220 Jahre alten Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften im Jahr 1990 auch dieser an. Er engagiert sich in 17 Vereinen, darunter in der Gesellschaft für Heimatkunde, dem Landesverband Sächsischer Heimatschutz und dem Hoyerswerdaer Kunstverein, dessen Aktivitäten er seit Jahrzehnten mitträgt. Große Aufmerksamkeit schenkt der geborene Oberlausitzer dem sorbischen Erbe dieser Region, besucht Ausstellungen, Konzerte, Begegnungen mit Künstlern und Wissenschaftlern, freut sich an Büchern und Bildern. Leidenschaftlich verwirklichte er oft zeitaufwändige landes - wie kommunalpolitische Aufgaben, die ihm in den Freien Wahlen nach 1990 als Mitglied des sächsischen Landtags, als Kreisrat, Stadtrat, Sozialdezernent und in Sozialverbänden übertragen wurden. Dabei erwies als verantwortlicher Mitbürger mit eigener Haltung, der jedoch nachvollziehbare Meinungen anderer Menschen achtet, soweit sie nicht menschen- und kulturfeindlich sind. Die Idee des Mitglieds der Evangelischen Kirche, alle Freunde der Musik am 16. November um 16.30 Uhr in die Johanneskirche zu einem Benefizkonzert zugunsten der Rekonstruktion des Lutherhauses einzuladen, entspricht seiner Lebenshaltung. Seine Freude an Kultur teilt er gern mit Anderen. An der Orgel musiziert Kirchenmusikdirektor Reinhard Seeliger aus Görlitz. Der Hoyerswerdaer Kunstverein wünscht Heinz-Dieter Tempel weiterhin Gesundheit, Freude an allem Schönen und stets treue Freunde zum Dialog.

Zugriffe: 3127