Angela und Kira Potowski erzählen an Hand von Bildern von ihrer Reise nach China.

Erstellt: Freitag, 26. August 2011 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 12. Juli 2014 Geschrieben von Martin Schmidt

Peking – Ferne ganz nah

Peking, Sommerpalast, von Angela Potowski fotografiert Liebe Gäste, liebe Freunde und Mitglieder,
am Freitag, dem 2. September 2011, 17 Uhr Schloss Hoyerswerda berichten Angela und Kira Potowski an Hand von Bildern von ihrer Reise nach China.
„ …und Landauer erzählte, erzählte… von Peking und dem Himmelstempel, der sich über den niedrigen Häusern des ehemaligen Chinesenviertels erhebt, rund und im strahlendsten Blau, das man sich vorstellen kann, und von den Pagoden mit geschweiften, dreifach gestaffelten Dächern… und von den Gärten und Palästen in der Verbotenen Stadt… Ich versichere Ihnen, meine Liebe, das ist vollkommene Architektur, “heißt es im Roman „Franziska Linkerhand“.
Brigitte Reimann hat jene Stadt nie gesehen, sie schrieb liebevoll auf, was ihr detailgetreu erzählt wurde. Unsere Mitglieder Angela und Kira Potowski an der "großen Mauer" Angela und Kira Potowski hingegen besuchten im Juli-August diesen Jahres privat Peking und ließen sich von jener fernen Welt verzaubern.
Sie suchten jene oben genannten Orte auf, dazu den Sommerpalast mit seinen Gärten, die Große Mauer, sie sahen auch die Hutongs der ärmeren Bevölkerung. Anhand ihrer Fotografien wollen sie uns teilhaben lassen an dem, von dem Brigitte Reimann nur hörte, aber einfühlsam beschrieb.
Im Nationalmuseum – einem Palast unüberschaubarer Ausdehnung – besuchten sie die Ausstellung zur Aufklärung, die erstmals Leihgaben aus den Dresdener Sammlungen in China präsentiert. Sie werden von deren Wirkung erzählen. Das Echo zeigt, dass Jahrtausende alte Traditionen nicht so schnell wie mit einem Flugzeug zu überbrücken sind.
Martin Schmidt

Zugriffe: 1210