Neue Musik für Klarinette, Bassklarinette und Klavier - Veranstaltung des Sächsischen Komponisten- Verbandes

Erstellt: Samstag, 29. September 2018 Zuletzt aktualisiert: Samstag, 29. September 2018 Geschrieben von Martin Schmidt

Separate Realms

Christian F.P. Kram, Alma-Elisabeth Stoye und Marie-Alice Stoye (von links), beim Hoyerswerdaer Kunstverein 2017 Neue Musik für Klarinette, Bassklarinette und Klavier am Tag der Deutschen Einheit im Schloss Hoyerswerda, am Mittwoch, 03. Oktober 2018 
Veranstaltung des Sächsischen Komponistenverbandes - Das Trio Bärmann – Frankfurt a.M. - spielt neue Werke aus Berlin, Sachsen und

Programm
Gabriel Iranyi (*1946): Anamorphosen III (2017) –Uraufführung –
für 2 Klarinetten und Klavier
Espace interieur I / Mouvement / Refrain I/
Interieur II / Refrain II
Christian F.P. Kram (*1968): Zwiegespräch (2010)
für 2 Klarinetten
Thomas Stöß (*1969): Epitaph (2018) – Uraufführung –
für Klarinette, Bassklarinette und Klavier
Johannes K. Hildebrandt (*1968): Trealm (2018)
für Klarinette, Bassklarinette und Klavier
Stefan Lienenkämper (*1963): Fifty-six/white (2018) – Uraufführung-
Für Klarinette, Bassetthorn in Es und Klavier -
Knut Müller (*1963): Fene (2009
für Bassklarinette und Klavier
Susanne Stelzenbach: Anlauf (2018) –Uraufführung -
für 2 Bassklarinetten und Klavier

Das Bärmann Trio besteht aus den Klarinettisten SVEN VAN DER KUP und ULRICH BÜSING, beide Mitglieder des hr-Sinfonieorchesters in Frankfurt am Main, sowie dem freischaffenden Pianisten JOHN-NOEL ATTARO. Es konzertiert seit 1993 und wird von der Fachpresse zu einem der profiliertesten Klarinettentrios gezählt, dessen Repertoire ‚Kammermusik nicht alltäglichen Inhalts‘ umfasst. Das Ensemble spielte erfolgreich auf zahlreichen Festivals im In- und Ausland, darunter bei den Europäischen Festwochen Passau, dem Budapester Frühlingsfestival und dem Heidelberger Musikfestival. Neben Auftritten in Lyon, Krakau und Kairo gab das Trio 2016 Konzerte in Tokyo, Osaka und der Minato Mirai Hall in Yokohama. Auftritte wurden von verschiedenen europäischen Rundfunkanstalten dokumentiert.
Das Programm wird in den Städten Berlin, Leipzig und Hoyerswerda geboten. Fünf Uraufführungen werden präsentiert. Die Werke entstanden in den Jahren 2010-18, deren Komponisten wurden in den Jahren zwischen 1963 und 1974 geboren, einer im Jahr 1946.
Die Kompositionen von Christian F.P Kram und Knut Müller entstanden 2008 und 2009. Wie bereits bei den vorigen vier Konzerten wird Interesse und Freude an neuen Kompositionen geweckt, die neue Hörgewohnheiten wecken und gleichzeig das Gespräch über zeitgenössische Musik fördern, zumal bei diesen Konzerten stets Komponisten anwesend und zum Gespräch bereit sind.

Zugriffe: 228