Wanderung durch Mitteldeutschland zu Stätten der Reformation mit Erich Busse

Erstellt: Mittwoch, 25. Oktober 2017 Zuletzt aktualisiert: Dienstag, 07. November 2017 Geschrieben von Martin Schmidt

Kirchen-, Kultur- und Sozialgeschichte nach Luther in Mitteldeutschland

Mit Erich Busse 2017 in Wittenberg Am Donnerstag, dem 09. November 2017, um 19 Uhr bietet Erich Busse, Dresden, im Schloss Hoyerswerda mit Bildern und Texten eine Wanderung durch Mitteldeutschland zu Orten, an denen das geistige Gut der Reformation vorbereitet, gestaltet wurde und bis heute wirksam ist. Er beginnt mit der Hl. Elisabeth auf der Wartburg, führt über die Hussitenkriege und Tetzels Ablasshandel zu Martin Luther, Katharina von Bora und ihren Zeitgenossen Philipp Melanchthon, Thomas Müntzer, zu der Herrnhuter Brüdergemeine, zum Beginn evangelischer Missions mit Bartholomäus Ziegenbalg aus Pulsnitz. Die Kunstgeschichte von Lucas Cranach bis Ludwig Richter, der Romantik und dem Expressionismus wird betrachtet. Die Liederdichter Paul Gerhard bis Jochen Klepper gehören dazu wie die Musik von G. Fr. Händel, J.S. Bach bis heute, verbunden mit dem Orgelbau durch Gottfried Silbermann und dessen Nachfolger, desgleichen der Kirchenbau von George Bär bis zur Moderne. Es entstanden die Diakonissenkrankenhäuser, die Waisenhäuser von August Hermann Francke, durch Friedrich Fröbel die Kindergärten in Halle/Saale, das Schulwesen wurde – bereits 1524 von Luther eindringlich von Bürgermeistern und Stadträten gefordert - neu geordnet, nicht zuletzt wird Erich Busse auf den 5teiligen Lutherfilm der DEFA aus dem Jahr 1983 zu sprechen kommen, den er inhaltlich und künstlerisch schätzt. Erich Busse sagt: “Es geht um einen Streifzug zu wichtigen Stationen der Kirchengeschichte in Mitteldeutschland, um klar zu machen, wie viele wichtige Sachen in unserer Region ihren irdischen Ankerpunkt haben.“ Zum Gespräch darüber und zu weiterem Wirken der Reformation sind alle Interessenten herzlich willkommen. Martin Schmidt

Zugriffe: 51